Waking up in India

Um tönt von hupenden Rollern, Autos, Rikschas und bellenden Hunden wurde ich langsam wach und merkte, dass ich nicht mehr in meinem kuscheligen Bett in Deutschland lag, sondern gefühlt, am anderen Ende der Welt, weit weg von allem Gewohnten, im Bett des Guesthouses in Koreagon Park, in Pune. Als ich dann so einigermaßen wach war und das alles teilweise realisierte, musste ich neugierig einen Blick aus dem Fenster werfen. Der Blick nach Draußen war toll. Ich blickte auf eine lebhafte Straße auf der ich einen Obstverkäufer, fahrende Roller und viele Menschen sah. Die Sonne schien und der Start in den Tag begann für mich mit einem Lächeln und voller Enthusiasmus, dass hier alles richtig kennenzulernen. Unser erster Seminartag startete mit einem Begrüßungsfrühstück, auf der Dachterrasse eines Nachbarhauses. Die Dachterrasse war wunderschön, so ein richtiger Ort zum Entspannen und Wohlfühlen. Und der Blick von dort war traumhaft, wir waren von Bäumen und Palmen umgeben. Zum Frühstück gab es Bananenkuchen, Kekse und natürlich auch indischen Chai! Es war super lecker und der Chai war dieses Mal um einiges weniger süß, so war er super. Ilka hat uns dann auch erzählt, dass jeder den Chai anders macht und der Chai an den Straßenständen oft süßer und milchiger ist. Den Chai bereitete uns Chandra zu, die Managerin der Häuser, in denen wir wohnen. Sie begrüßte uns total herzlich und ich fühlte mich direkt wohl bei ihr. Dazu muss ich auch noch sagen, dass sie einen sehr schönen Sari trug! Beim Frühstück besprachen wir dann noch den Ablauf unseres Seminares.

Zur Mittagszeit gingen wir dann zum Essen mit Ilka ins YogiTree, ein Restaurant. Ich habe mir Paneer Cheese Paratha bestellt, was so eine Art Brot oder Pfannekuchentasche, gefüllt mit Käse und Gemüse ist. Es hat super lecker geschmeckt. Generell muss ich sagen, dass das Essen hier einfach super schmeckt. Hier in Indien wird ja kaum Fleisch gegessen und das Essen ist trotzdem so vielseitig. Ich glaube das Fleisch wird mir hier überhaupt nicht fehlen!

Auf dem Rückweg hatten wir dann unsere erste Rikscha fahrt. Mir hat‘s Spaß gemacht und mit dem Handeln haben wir uns glaube ich auch gar nicht so schwer getan. Am Abend sind wir dann mal in das „Stadtzentrum“ von Koregaon Park gelaufen um ein paar Passfotos zu machen, die wir für verschiedene Behördengänge hier brauchen. Auf dem Weg dorthin hatten wir ein sehr lustiges „ Verkehrserlebnis“. Wir standen auf einer riesen Kreuzung, umzingelt von allmöglichen Fahrzeugen. Uns gegenüber standen gefühlt tausende Rollerfahrer, die in unsere Richtung wollten. Ich stand da und musste vor lauter Verzweiflung und Verwirrung lachen. Beim zweiten Mal Straße überqueren mussten wir wieder mitten auf der Straße stehen bleiben, um nicht überfahren zu werden. Die Verzweiflung war uns glaube ich aus unseren Gesichtern zu lesen, da die Menschen um uns herum grinsen mussten. Die Bewohner in Pune laufen mit solch einer Gelassenheit über die Straßen und halten dann auch einfach mal die Autos an wenn sie rüber wollen. Ich denke den Dreh werden wir bald auch noch raus haben! Auf jeden Fall war dies für mich ein sehr lustiges aber auch nervenaufreibendes Erlebnis!

 


Dachterrasse
Dachterrasse
Paneer Cheese Paratha
Paneer Cheese Paratha
Rikschafahrt <3
Rikschafahrt <3

Kommentar schreiben

Kommentare: 0